Nächster Termin

  • 00 Tage
  • 00 Std.
  • 00 Min.
  • 00 Sek.
+

Satzung & Co

Komm´ mit und genieße die Freude am Fahren!

Satzung des BMW Motorradclub Berlin-Spandau e.V.

§ 1      Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Die am 6. Mai 1983 gegründete Motorradgruppe führt den Namen BMW MOTORRADCLUB BERLIN-SPANDAU (BMW-MCS). Er ist in das Vereinsregister eingetragen und erhält den Namenszusatz „eingetragener Verein“ (e.V.).
  2. Er hat seinen Sitz in Berlin.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2      Zweck

  1. Der Zweck des Vereins ist die Pflege des Motorradfahrens unter besonderer Beachtung der Marke BMW sowie die Beratung und Unterstützung aller daran Interessierten. Darüber hinaus will er für diese Freizeitbeschäftigung begeistern und seinen Mitgliedern eine Möglichkeit bieten, sich zu Themenfeldern aus Technik, Tourismus, Verkehrssicherheit bezogen auf das Motorradfahren austauschen.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Mittel, die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

§ 3      Mitgliedschaft

  1. Mitglieder des Vereins können alle volljährigen Personen werden, die möglichst im Besitz eines BMW Motorrades sind und/oder sich mit ihrem persönlichen und uneigennützigen Einsatz im Verein betätigen.
  2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. Der Antrag ist an den Vorstand zu richten.
  3. Der Verein hat Probemitglieder, ordentliche Mitglieder, ruhende Mitglieder und Ehrenmitglieder.
  4. Mit Abgabe des Antrages auf Mitgliedschaft beginnt für den Antragsteller eine mindestens 12-monatige Probezeit als Mitglied. In dieser Zeit wird der Antragsteller als Probemitglied geführt. Ein Probemitglied verfügt über kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung entscheidet nach Ablauf der Probezeit über die Wandlung der Mitgliedschaft des Probemitglieds in die Mitgliedschaft eines ordentlichen Mitglieds. Entscheidet die Mitgliederversammlung gegen die Wandlung, so ist die Mitgliedschaft im Verein am selben Tag beendet. Die Beitragspflicht endet mit dem letzten Tag des Vormonats.
  5. Ordentliche Mitglieder haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
  6. Ordentliche Mitglieder können auf begründeten Antrag gegenüber dem Vorstand ihre Mitgliedschaft ruhen lassen. Bejaht der Vorstand den Antrag, ruht die Mitgliedschaft bis zum Ablauf des Kalenderjahres, in dem der Antrag gestellt wurde. Durch schriftliche Mitteilung gegenüber dem Vorstand kann ein Mitglied mit ruhender Mitgliedschaft jederzeit, seine Rückkehr in eine ordentliche Mitgliedschaft anzeigen. Nimmt das Mitglied diese Möglichkeit nicht wahr, erlischt die Mitgliedschaft mit Ablauf des Kalenderjahres der ruhenden Mitgliedschaft automatisch. Eine ruhende Mitgliedschaft kann einmalig um ein Kalenderjahr verlängert werden. Ruhende Mitglieder haben kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
  7. Auf Antrag des Vorstandes können Personen, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben, durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
  8. Die Beendigung der Mitgliedschaft erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand und endet zum Ende des dritten Monats folgend des Datums der schriftlichen Anzeige des Austritts.
  9. Im Falle des Ablebens eines Mitglieds endet die Mitgliedschaft sofort.
  10. Bei einem erheblichen Verstoß gegen die Satzung, satzungsgemäße Beschlüsse oder Vereinsinteressen wie auch bei Nichterfüllung des Beitrags- oder sonstiger Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Verein kann die Mitgliederversammlung den Ausschluss eines Mitgliedes beschließen. Der Verstoß ist dem Vorstand anzuzeigen. Dieser hat dem Mitglied Gelegenheit zu geben, den Verstoß auszuräumen. Erfolgt dies nach Feststellung des Vorstandes nicht oder nicht hinreichend, ist der Verstoß in geeigneter Weise der Mitgliederversammlung zur Kenntnis zu geben und in der Mitgliederversammlung ein Vorschlag zum weiteren Umgang mit dem Verstoß zur Abstimmung zu bringen. Dem Mitglied, dem der Verstoß angelastet wird, ist in der Mitgliederversammlung Gelegenheit zu geben sich zu äußern.

§ 4      Rechte und Pflichten

  1. Die Mitglieder, mit Ausnahme der ruhenden Mitglieder, sind berechtigt an den Aktivitäten des Vereins teilzunehmen, sowie die Einrichtungen des Vereins zu nutzen.
  2. Die Mitglieder unterstützen die Interessen des Vereins nach besten Kräften.
  3. Von den Mitgliedern werden Beiträge gemäß Beitragsordnung erhoben. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 5      Organe des Vereins

  1. Die Organe des Vereins sind:
    1. die Mitgliederversammlung;
    2. der Vorstand.
  2. Die Organe des Vereins üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

§ 6      Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den Mitgliedern des Vereins.
  2. Die stimmberechtigten Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung gleiches Stimmrecht. Die Übertragung des Stimmrechts ist nicht zulässig.
  3. Die Mitgliederversammlung erfüllt folgende Aufgaben:
    1. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer;
    2. Beschlussfassung über den vom Vorstand vorgelegten Haushaltsplan unter Maßgabe der satzungsgemäßen Verwendung der Mittel;
    3. Wahl und Abwahl des Vorstandes oder einzelner Vorstandsmitglieder;
    4. Wahl der Kassenprüfer;
    5. Entlastung des Vorstandes nach Abgabe der Berichte und als ordnungsgemäß befundener Geschäftsführung;
    6. Beschlussfassung zur Wandlung der Mitgliedschaft von Probemitgliedern;
    7. Beschlussfassung zu Vorschlägen zu Ehrenmitgliedern;
    8. Beschlussfassung zum Ausschluss von Mitgliedern;
    9. Beschlussfassungen zur Mitgliederzahl, zu Mitgliedsbeiträgen und sonstigen Umlagen;
    10. Beschlussfassung zu Satzungsänderungen;
    11. Beschlussfassung zur Auflösung des Vereins;
    12. Beschlussfassung zu sonstigen Anträgen, die in die Mitgliederversammlung getragen werden.
  4. Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird im ersten Quartal eines Kalenderjahres durchgeführt.
  5. Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden einberufen, wenn aus Sicht des Vorstandes das Interesse des Vereins dies erfordert, oder wenn mindestens ein Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe beim Vorstand beantragt.
  6. Zur ordentlichen Mitgliederversammlung lädt der Vorstand unter Einhaltung einer Frist von mindestens vier Wochen ein. Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung lädt der Vorstand unterEinhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen ein. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden nächsten Kalendertag.
  7. Die Mitgliederversammlung gilt als ordnungsgemäß einberufen, wenn die Einladung den Mitgliedern an die letzte bekannte postalische oder E-MailAdresse zugesandt wurde.
  8. Mit der Einladung ist der Entwurf einer Tagesordnung zu übermitteln.
  9. Anträge zu Änderungen oder Ergänzungen zur Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung sind dem Vorstand mit Begründung in Schriftform bis spätestens zwei Wochen, bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine Woche vor dem Datum der Mitgliederversammlung anzuzeigen.
  10. Die Tagesordnung einer Mitgliederversammlung wird zu Beginn der Mitgliederversammlung durch die Mitgliederversammlung beschlossen.
  11. Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Mitgliederversammlung ein ordentliches Mitglied als Versammlungsleiter.
  12. Zur Wahl des Vorstandes oder eines einzelnen Vorstandsmitgliedes bestimmt die Mitgliederversammlung einen Wahlleiter.

§ 7      Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

  1. Beschlussfähig ist jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung, unabhängig von der Zahl der zur Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
  2. Jede Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt geheim, wenn dies ein anwesendes stimmberechtigtes Mitglied fordert. Dies ist durch den Versammlungsleiter zu jedem Tagesordnungspunkt, der eine Beschlussfassung erfordert, festzustellen.
  3. Beschlussfassungen zu Mitgliedern und zum Vorstand erfolgen geheim.
  4. Beschlussfassungen zu Mitgliedern, Satzung, Beiträgen erfordern eine Mehrheit von mindestens 75 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen der zur Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
  5. Beschlussfassungen zu anderen Tagesordnungspunkten erfordern eine absolute Mehrheit (mehr als 50 Prozent) der abgegebenen gültigen Stimmen der zur Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
  6. Enthaltungen sind keine gültigen Stimmen.
  7. Alle Beschlussfassungen der Mitgliederversammlung sind in einem Ergebnisprotokoll zu dokumentieren. Dies ist vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 8      Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus:
    1. Vorsitzender;
    2. Vorsitzender;
      Schatzmeister;
      Zwei Sportwarte;
      Schriftführer.
  2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:
    1. Vorsitzender;
    2. Vorsitzender;
      Schatzmeister.

Die Vertretung des Vereins nach außen regelt § 26 BGB.

§ 9      Zuständigkeiten des Vorstands

  1. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
  2. Er schlägt der Mitgliederversammlung zur ordentlichen Mitgliederversammlung den Haushaltsplan vor.
  3. Er berichtet der Mitgliederversammlung über seine Tätigkeit.
  4. In allen Angelegenheiten von besonderer Bedeutung führt der Vorstand eine Beschlussfassung der Mitgliederversammlung herbei.
  5. Er stellt einen Veranstaltungskalender vor.

§ 10 Wahl und Amtsdauer des Vorstandes

  1. Zu Vorstandsmitgliedern können nur ordentliche Mitglieder oder Ehrenmitglieder des Vereins gewählt werden.
  2. Der Vorstand wird einzeln von der ordentlichen Mitgliederversammlung in den ungeraden Kalenderjahren gewählt.
  3. Ein Vorstandsmitglied ist gewählt, wenn es die absolute Mehrheit (mehr als 50 Prozent) der abgegebenen gültigen Stimmen der zur Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erhält. Wird dies im ersten Wahlgang nicht erreicht, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Enthaltungen sind keine gültigen Stimmen.
  4. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft eines Vorstandsmitgliedes endet auch dessen Tätigkeit als Vorstandsmitglied.
  5. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Amtsdauer aus oder wird abgewählt, so wird für den Rest der Amtsdauer auf der nächsten Mitgliederversammlung ein Nachfolger für das freigewordene Vorstandsamt gewählt.
  6. Tritt der Vorstand in seiner Gesamtheit zurück, hat er innerhalb der nächsten vier Wochen zu einer Mitgliederversammlung zur Wahl eines neuen Vorstandes einzuladen. Der Vorstand bleibt bis zur Wahl des neuen Vorstandes im Amt.

§ 11 Vorstandssitzungen

  1. Der Vorstand tritt mindestens einmal im Quartal auf Einladung des 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung des 2. Vorsitzenden zusammen. Der Einladung ist der Entwurf einer Tagesordnung beizufügen.
  2. Beschlussfähigkeit in Vorstandssitzungen ist gegeben, wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder anwesend sind. Jedes gewählte Vorstandsmitglied hat eine Stimme. Alle Stimmen sind gleichberechtigt.
  3. Beschlüsse im Vorstand erfordern eine Mehrheit von mindestens 4 Stimmen.
  4. Ergebnisse der Vorstandssitzungen sind zu protokollieren.
  5. Der Vorstand kann Mitglieder des Vereins bis zum Ende eines Geschäftsjahres beitragsfrei stellen.
  6. Eine schriftliche Vorstandsbeschlussfassung im Umlaufverfahren per Boten, Briefpost, Email und/oder Fax ist möglich, sofern sämtliche Vorstandsmitglieder dem Umlaufverfahren zustimmen. Alle Vorstandsmitglieder müssen sich zum Beschlussantrag schriftlich äußern.

§ 12 Kassenprüfer

  1. Zu Kassenprüfern können nur ordentliche Mitglieder oder Ehrenmitglieder des Vereins gewählt werden.
  2. Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt in ungeraden Kalenderjahren zwei Kassenprüfer, die nicht Mitglied des Vorstandes sein dürfen.
  3. Die Kassenprüfer werden einzeln von der Mitgliederversammlung gewählt. Ein Kassenprüfer ist gewählt, wenn ein Kandidat die absolute Mehrheit (mehr als 50 Prozent) der abgegebenen gültigen Stimmen der zur Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erhält. Wird dies im ersten Wahlgang nicht erreicht, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die im ersten Wahlgang die meisten gültigen Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Enthaltungen sind keine gültigen Stimmen.
  4. Die Kassenprüfer haben die Kasse des Vereins einschließlich der Bücher und Belege vor der ordentlichen Mitgliederversammlung sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem Vorstand wie der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht vorzulegen. Sie empfehlen der Mitgliederversammlung bei positivem Votum die Entlastung des Vorstandes.

§ 13 Auflösung

  1. Zur Auflösung des Vereins hat der Vorstand zu einer gesonderten Mitgliederversammlung einzuladen.
  2. Eine Beschlussfassung zur Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von mindestens 90 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen der zur Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Enthaltungen sind keine gültigen Stimmen.
  3. Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins, soweit es Ansprüche aus Gläubigerverträgen übersteigt, den Mitgliedern zu gleichen Teilen zu. Bei etwaig verbleibenden Verbindlichkeiten aus Gläubigerverträgen werden diese durch Umlage zu gleichen Teilen von den Mitgliedern getragen.

§ 14 Inkrafttreten

Diese Satzung ersetzt in der vorliegenden Form die Satzung vom 12. Februar 2015 und ist gültig ab dem 01. Januar 2020 gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 07. November 2019.

Download Clubsatzung_07.11.2019_WEB-Fassung.pdf

Clubordnung BMW Motorradclub Berlin-Spandau e.V.

Präambel

Die Clubordnung ist ein Handbuch für Mitglieder und beantwortet Fragen zu organisatorischen Belangen des Clublebens.

Als Club sind wir eine offene und bewegliche Gemeinschaft, die in der geteilten Freude am Motorradfahren weitere Gemeinsamkeiten findet und pflegt. Der Club hat mittlerweile über 30 Jahre auf dem Zähler, läuft meist ziemlich rund, ganz selten untertourig, dreht manchmal ein bisschen auf, immer bedacht darauf, nicht unnötig die Bremse zu ziehen und nimmt die Wendungen des Vereinslebens schnittig und in der Ideallinie.

Die vorliegende Clubordnung soll dazu beitragen, dass das Vereinsleben auch in den nächsten Jahrzehnten rund läuft und sich den Zeitläufen anpassen kann.

•       Das macht uns aus- das bieten wir

Die Aufgaben des Vereins werden insbesondere verwirklicht durch:

– gemeinsame Ausfahrten und mehrtägige Reisen mit Motorrädern

– Anleitung und Durchführung von Pflege, Wartung und Reparatur der Motorräder

– Schulungs- und Trainingsangebote zur Steigerung der Fahrfertigkeit – Dabei sind uns auch Gäste jederzeit herzlich willkommen

– Kontakte zu anderen BMW Motorradclubs

– Mitwirkung an Veranstaltungen zum Thema Motorrad und Motorradsicherheit

– Jugendliche für das Motorradfahren zu begeistern und zu einem sicheren und verantwortungsvollen Fahrstil anzuleiten

– Geselliges Beisammensein, nicht nur für Technik-Gespräche

•       Mitgliedsbeitrag

Der Mitgliedsbeitrag beträgt derzeit Euro 10,- /Monat= Euro 120.-/Jahr.

Mitglieder bis 30 Jahre leisten einen ermäßigten Beitrag von Euro 5.-/Monat = Euro 60.-/Jahr..

Freiwilliger Super+ Beitrag von Euro 12,50.-/Monat = Euro 150.-/ Jahr.

Die Zahlung ist vorzugsweise jährlich oder halbjährlich vorzunehmen und auf folgendes Clubkonto zu überweisen:
BMW-MCS e.V.
Postbank Berlin
DE1410010010xxxxxxxxxx

Jedem stimmberechtigten Mitglied ist es möglich, auf begründeten Antrag dem Vorstand gegenüber, für einen Zeitraum von maximal 12 Monaten um eine Reduzierung seines Mitgliedsbeitrages zu bitten. Der Vorstand beschließt in einer Vorstandssitzung über den Antrag. Die Frist beginnt im Folgemonat des Antrages.

Ebenso kann einem Mitglied bei längerer Krankheit oder Abwesenheit eine „Ruhende Mitgliedschaft“ zugestanden werden. Das Vereinsmitglied wird für den vereinbarten Zeitraum von der Beitragszahlung befreit, ist dann lediglich nicht stimmberechtigt. Ansonsten bleibt das Mitglied aktiv in den Club mit eingebunden, erhält die Sitzungsprotokolle und sämtliche Infos, die alle Mitglieder erhalten.

Darüber hinaus gilt der ermäßigte Beitrag bei Vorlage einer Vollzeit-Studenten-, einer Auszubildenden- oder einer Arbeitslosenbescheinigung.

Im Falle eines Wegfalls oder Reduzierung einer Beitragsermäßigung kann ein Mitglied die zuvor geltende und bestehende Beitragsermäßigung weiter in Anspruch nehmen, bis der Grund für diese wegfällt. (Erreichen der Altersgrenze, Ende des Studiums, der Ausbildung, der Arbeitslosigkeit)

•       Vereinsressorts

Für ein erfolgreiches Clubleben  bedarf es der aktiven Mitarbeit der  Mitglieder bei Aufgaben wie

– Medien und Kommunikation

– Betreuung von Clubgästen und Probemitgliedern

– Betreuung des Clubladens

– Schulungen und Trainings

– Betreuung des Clubhauses

Diese Aufgaben werden von Mitgliedern wahrgenommen, die sich zeitlich und interessengeleitet dazu in der Lage sehen.
Je nach Erfordernis können für spezielle Aufgaben Arbeitsgruppen gebildet werden.

•       Zuständigkeiten

Medien und Kommunikation

Die Internetseite des Clubs ist mittlerweile eines der bedeutsamsten Instrumente der Kommunikation und der Außendarstellung.

Die Clubmitglieder, die sich um Medien und Kommunikation kümmern, betreuen die Internetseite des Clubs inhaltlich, administrativ und technisch. Dazu gehören auch

– die Pflege sämtlicher Verteiler (e-mail, whatssapp, sms etc.)

– die Pflege der Zugangsrechte für den internen Bereich der Internetseite

– elektronische Sicherungen (backups) in regelmäßigen Abständen

– Darstellung des Clubs auf anderen Internetplattformen (facebook, lerito)

– Pflege des Mitgliederverzeichnisses, inkl. druckfähige Version

– Pflege der Medienarchive (Bilder, Videos von Clubveranstaltungen)

– Bearbeitung von über die Webseite eingehende Anfragen

– Herstellung von Imagefilmen (Club-TV) und Photogalerien

– Wartung und Pflege der clubeigenen Medientechnik

Die Administratoren sind in die spezifischen Informationsflüsse des Vorstandes einbezogen  und können an den Vorstandssitzungen beratend teilnehmen.

Redaktionelle Beiträge aller Clubmitglieder zum Internetauftritt sind ausdrücklich erwünscht und werden von den Administratoren zeitnah freigeschaltet.

Es gelten die allgemeinen Netiquette-Regeln. Im Falle von Verletzungen dieser Regeln können die Administratoren Beiträge löschen oder erst gar nicht einstellen.

Betreuung von Clubgästen und Probemitgliedern

Interessenten, die bereits an einer Clubveranstaltung oder einer Sitzung teilgenommen haben und Probemitglieder, werden von einem dafür benannten Clubmitglied betreut.

Interessenten und Probemitglieder werden aktiv angesprochen und in Clubaktivitäten eingebunden.
Neben der Kontaktaufnahme des Clubs über den elektronischen Gäste-Verteiler ist somit eine persönliche Ansprache gewährleistet, die den Einstieg in den Club erleichtert. Fragen können unkompliziert und schnell beantwortet werden und das mögliche neue Clubmitglied erhält eine gute  Orientierung, wie sich das Clubleben gestaltet.

Clubladen

Die Clubmitglieder können Bestellungen von Clubkleidung und Logos jederzeit im Internet vornehmen. Die eingegangenen Bestellungen werden gesammelt und je nach Bestellvolumen mindestens zwei Mal im Jahr die Produktion der bestellten Waren beauftragt.

Der Betreuer des Clubladens regelt die Bestellung, die Bezahlung an den Hersteller und durch die Mitglieder, die Abholung und Verteilung an die Besteller. Der Betreuer optimiert die Bestellvorgänge und kann weitere Angebote einholen und nach Vorstellung und  Besprechung auf einer Clubsitzung einen alternativen Hersteller beauftragen.

Änderungen der Clubkleidung  müssen vorab in Clubsitzungen abgesprochen werden.

Schulungen und Trainings

Ergänzend zu den Ausfahrten entwickeln Mitglieder des Clubs Schulungs- und Trainingsmöglichkeiten um insbesondere junge Fahrteilnehmer und Wiedereinsteiger zu begeistern und zu einem sicheren und verantwortungsvollen Fahrstil anzuleiten.

Das beinhaltet das regelmäßig im Frühjahr durchgeführte SWING-  SoWirdsImNotfallGelingen- Training, wie auch gesondert entwickelte und organisierte Fahrtrainings mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Vorträgen.

Clubhaus

Das Clubhaus besteht zum einen aus der Clublounge, zum anderen aus der Clubgarage.

Die das Clubhaus betreuenden Mitglieder kümmern sich um den technischen und sonstigen Zustand der Lounge und der Garage. Dazu gehören die Beaufsichtigung des Clubeigentums und Hinweise  auf notwendige Reparaturen und Verbesserungen.

Bei Bedarf kann ohne Rücksprache mit dem Vorstand Kontakt zum Hausmeister der Anlage aufgenommen werden. Eine nachträgliche Information wird vorausgesetzt.

Die Entsorgung des Mülls und die Pflege der Clubräume ist eine gemeinschaftliche Aufgabe und sollte wechselseitig vorgenommen werden. Hier übernehmen die Clubhausbetreuer die Koordination.

Ebenso veranlassen die Betreuer die Aufstockung der Getränke.

Die Betreuer des Clubhauses haben insbesondere die Aufgabe, alle anfallenden Arbeiten im Haus zu koordinieren und den Überblick zu behalten. Hierbei werden sie sich Unterstützung bei weiteren Clubmitgliedern holen.

Bei zu langer Belegung der Schrauberplätze oder zu langer Ausleihdauer von Clubeigentum kann der Garagenbetreuer direkt eine Klärung anstreben.

•       Clubbeirat

Der Clubbeirat hat die Aufgabe, den Vorstand zu beraten und Empfehlungen oder Vorschläge zu unterbreiten und fungiert in Streitfällen als Mediator. Der Clubbeirat besteht aus höchstens 3 Mitgliedern. Er wird von der Mitgliederversammlung in geheimer Wahl für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Gewählt ist, wer 3/4 der Stimmen der anwesenden Mitglieder erhält. Vorschläge für Kandidaten können von jedem Clubmitglied mündlich auf der Jahreshauptversammlung geäußert werden. Vorstandsmitglieder können nicht gleichzeitig Mitglieder des Beirates sein.

•       Geschäftsbeziehungen/- tätigkeiten innerhalb des Clubs

Generell sind Geschäftsbeziehungen von Clubmitgliedern mit dem Club nicht erwünscht und sollten- wenn überhaupt- nur zeitlich befristet und projektbezogen von der Mitgliederversammlung gestattet werden.

•       Nutzung von Clubeigentum

Der Club stellt vielfältige Gegenstände den Mitgliedern zu kostenfreien, zweckbezogenen Nutzung zur Verfügung. Ausleihbar sind  Besteck und Geschirr, Helme, eventuell in der Garage gelagerte Motorradkleidung, Sitzbänke und Tische, Grill, Pavillon, Tanzboden und anderes. All diese Gegenstände sind im internen Bereich der Internetpräsenz einzusehen und zu reservieren. Hierzu gehören nicht der fest installierte Beamer, die Leinwand, der Fahrsimulator, der Mediaplayer, die Musikanlage, der Computer. Das ausleihende Clubmitglied verpflichtet sich zu sorgsamen Umgang mit dem Clubeigentum und pünktlicher Rückgabe. Ein freiwilliges Nutzungsentgelts als Spende auf das Clubkonto ist immer sehr willkommen.

Der Anhänger des Clubs ist ebenso buchbar. Kopien der Fahrzeugpapiere liegen in dem auf der Deichsel installierten Metallkasten. Das Original der Fahrzeugpapiere befindet sich in den Clubunterlagen beim Vorstand. Während der Ausleihe, solange der Hänger an einem Fahrzeug festgemacht ist, gelten die Fahrzeugpapiere des Zugfahrzeugs auch für den Anhänger.

Die Hebebühne sowie Schrauberplätze in der Garage dürfen nur für einen überschaubaren Zeitraum und für die Erledigung bestimmter Aufgaben belegt werden. Die Clubgarage steht allen Mitgliedern zur Verfügung und sollte entsprechend auch von allen genutzt werden können.

Die Nutzung ist auf der Internetseite einzutragen und mit den Clubhaus-Verantwortlichen (s.o) abzustimmen. Die Einlagerung eines Motorrades außerhalb der Saison/ Überwintern des Motorrades ist nicht zulässig.

Mitglieder können beim Vorstand Finanzen einen Schlüssel für das Clubheim anfragen. Die Entgegennahme des Schlüssels wird quittiert. Bei Verlust des Schlüssels erstattet das Mitglied die Ausgaben für die Ersatzbeschaffung.

Bei Austritt des Mitgliedes ist der Schlüssel zurückzugeben.

•       Clubhaus

Das Clubhaus liegt in einem Wasserschutzgebiet, entsprechend strikt sind die Auflagen der Nutzung des Grundstückes und der Garage. Allgemeine Schrauberarbeiten an den Maschinen sind möglich. Bei allen Arbeiten mit Flüssigkeiten muss penibel darauf geachtet werden, dass keine Substanzen ins Erdreich gelangen.

Die Nutzung der Clubräume von Mitgliedern für kommerzielle Zwecke ist nur nach vorheriger Anmeldung und Besprechung in einer Clubsitzung genehmigt. Auch hier ist ein freiwilliges Nutzungsentgelt als Spende auf das Clubkonto sehr willkommen.

Die Hausordnung ist der Vollständigkeit halber in Anhang 2 beigefügt.

•       Sportordnung

Der Club veranstaltet in regelmäßigen Abständen Gruppenausfahrten. Auch hier stehen Fahrspaß und Fahrsicherheit in unmittelbarem Zusammenhang. Aus diesem Grunde hat der Club eine Sportordnung erstellt, siehe Anhang 3. Diese Regeln sind von jedem Mitfahrer zu Herzen zu nehmen und auf den Ausfahrten anzuwenden.

•       Clubversicherung

Über den BMW-Club Deutschland (BCD) sind alle registrierten Clubmitglieder im Rahmen einer Clubveranstaltung unfallversichert. Details zu der Versicherung siehe Anhang 4.

•       Clubrabatte

Mit dem Mitgliederausweis des BCD erhalten Clubmitglieder 10% Rabatt bei Einkäufen von Ersatzteilen, Bekleidung und Maschinen in der BMW Niederlassung Berlin.
Weitere Rabatte für Clubmitglieder hat Touratech eingeräumt. Auch hier werden 10% Rabatt gewährt.

•       Änderung der Clubordnung

Eine Änderung der Clubordnung bedarf einer 3/4 Mehrheit der auf der Mitgliederversammlung abgegebenen gültigen Stimmen.

Es wird darauf hingewiesen, dass die fehlenden weiblichen Benennungen kein Ausdruck einer diskriminierenden Gesinnung sind. Vielmehr wurde der Einfachheit halber die männliche Form gewählt, diese schließt ausdrücklich auch alle weiblichen Mitglieder ein. 

Anhang 1: Aufnahmeantrag (folgt, ist in Arbeit)

Anhang 2: Hausordnung (folgt, ist in Arbeit)

Anhang 3: Sportordnung (folgt, ist in Arbeit)

Anhang 4: Versicherungskonditionen (folgt, ist in Arbeit)

Anhang 5: wichtige Telefonnummern (folgt, ist in Arbeit)

Stand: 01.09.2016
Von der Mitgliederversammlung am 01.09.2016 verabschiedet

Download Clubordnung_01.09.16_WEB-Fassung.pdf

Kommunikationset(h)ikette im BMW-Motorradclub Berlin-Spandau e.V.

– Der BMW Motorrad Hauptstadt Club –

Wir verstehen uns als Gemeinschaft motorradbegeisterter BMW-Fahrer. Unsere Heimat Berlin als tolerante und weltoffene Metropole sowie die Marke BMW, die für Innovation und Spitzentechnologie steht, bestimmen unser Selbstverständnis und unsere Orientierung.
Das hieraus resultierende, Stil prägende Niveau soll sich auch in unserem Umgang und Kommunikationsverhalten mit- und untereinander widerspiegeln. Die nachfol-genden Regeln sollen unter dieser Zielsetzung als Hilfestellung dienen.

1. Schwerpunkt der Gemeinschaft

Der Schwerpunkt unserer Gemeinschaft ist das Motorradfahren. Wir gehen freundlich und rücksichtsvoll miteinander um. Das gilt für das Fahren ebenso wie für das Kommunizieren über unsere verschiedenen Medien und Foren wie z.B. WhatsApp oder WordPress (im Aufbau).

2. Inhalte von WhatsApp Funk, WhatsApp –Radio und WordPress

Alle sachlichen Informationen zum Thema Motorrad wie z.B. Termine, technische Fragen, Hinweise, Reiseeindrücke oder Einladungen zu Ausfahrten etc. laufen über den Clubfunk (künftig auch WordPress auf unserer Webseite). Alles andere im Club Radio.

3. Meinungsfreiheit

Die aktive und konstruktive Teilnahme an Foren ist ausdrücklich erwünscht. Jeder darf seine Meinung frei äußern. Die Meinungsfreiheit hat jedoch dort Grenzen, wo einzelne Personen herab gesetzt, verletzt oder diskriminiert werden. Als Maßstab kann hier die Frage dienen, ob man selbst eine solche Sendung erhalten will.

4. Lösung von Differenzen

Unterschiedliche Auffassungen werden sachlich und kameradschaftlich diskutiert. Bei Bedarf wird ein Vermittler hinzugezogen.
In diesem Sinne einen entspannten und kreativen Meinungsaustausch.

Wir sind gespannt auf Reiseberichte, Ratschläge, Ideen und Hinweise!

Download Kommunikationsethik_finale_Version_30-03-17.pdf